Thom And The Wolves

Thom And The Wolves  – The gold in everything

Cover Straßenansicht BerlinThomas Bewernick verkörpert die geballte Musiker-Romantik: Er bringt sich selbst das Gitarrespielen bei. Später folgt er den Befehlen seines Herzens und reist als Straßenmusiker durch die Welt. Sein Debütalbum atmet die Ein-Mann-und-seine-Gitarre-Romantik in jeder Note und jedem Akkord. Die Texte erzählen vom Du versus Ich, von Beziehungen, Freundschaft und anderen Zwischenmenschlichkeiten. Die Folk-Akkorde der Gitarre ordnen sich dem erzählenden Gesang von Thomas Bewernick unter. Die Lieder kommen daher wie gesungene Tagebucheinträge, die in einer flüchtigen und unbeständigen Zeit dafür sorgen sollen, dass wenigsten die eigenen Gedanken und Erinnerungen bleiben.
Als Musiker nennt er sich Thom And The Wolves. Mag sein, dass er, als sich allein durchschlagender Musiker, gegen solche Wölfe kämpfen musste. Kann aber auch sein, dass er, als lonesome Straßenmusikant, sich mit den einzigen Geschöpfen, die ihn zuverlässig begleiteten, angefreundet hat. In jedem Fall schwingt im Wolf das Symbol des Kampfes mit, ob nun gegen die Feinde oder die Einsamkeit.

Thom rennt durch die StraßeDer Kampf ist ein leiser, innerer Kampf, der sich auf „The Gold in everything“ in ruhigen Liedern Bahn bricht. Es ist das Debüt des Berliner Thomas Bewernick. Es ist ein introvertiertes Folkalbum mit persönlichen Geschichten aber ohne Ironie, Bruch oder Überraschung.
Es wird heute, am 9. Februar, bei Solaris Empire veröffentlicht.


 

Zeitzeugen-Gespräche

4 Schwestern

Es sind die einzelnen, akzentfreien deutschen Wörter, die Ruth Elias zwischen ihr akzentgefärbtes Englisch schiebt: Selbsterhaltung, Leichenhalle, fröhlich…

Sie lassen einen beim Zuhören zusammenzucken. Denn sie offenbaren mindestens genauso viel wie die Erzählung selbst.

Die Erzählung von nackten Füßen bei Minusgraden. Vom heißen Wasser, das mit dem Euphenismus Suppe bedacht wurde. Das Baby, die Spritze… Ruth Elias ist eine der vier Holocaust-Überlebenden, die Claude Lanzmann zusammen mit Emil Weiss für seine Dokumentationen interviewt hat. Interviewt? Naja, denen er zugehört hat. Denn das trifft es eher. Er fragt kaum. Spricht kaum. Lässt sprechen. Und das ist das einzig Richtige. 

Natürlich ist es leicht, bei einem Thema wie dem Holocaust zu berühren, aber so unangreiflich wie in der Gesprächsreihe “4 Schwestern” lässt sich darüber nicht in der dritten Person berichten, nur in der ersten. Bei Claude Lanzmann sind die Tränen, die in den Augen blitzen und das Zittern der Lippen indirekt, bei Ruth Elias ist es unmittelbar. 

So ist hier nicht die Frage, ob das ein Interview ist oder nicht. “4 Schwestern” zeigt die größte Stärke des Interviews: die Kraft des direkten Gesprächs. Und in diesem Fall ist es das wohl stärkste Argument gegen Unwörter wie Schuld-Kult.

Die Gespräche wurden im Rahmen des Drehs für Claude Lanzmanns Dokumentation “Shoah” geführt und sind jetzt, anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocausts auf Arte.tv zu sehen.