„Es geht ein bisschen darum, positiv zu sein.“

Interview mit Francis MacDonald (Teenage Fanclub)

Mr. Nice Man über die Liebfrancis macdonald beim Essene und andere lebenswichtige Dinge in der Musik.

Erste Liebe. Erste Scherben. Neuer Versuch. Wer hatte als Jugendlicher nicht Liebeskummer oder ihn gerade wieder einmal erfolgreich besiegt? Und wer hat einem da unter Umständen geholfen und den passenden Soundtrack geliefert? Teenage Fanclub. Drummer Francis MacDonald hat mittlerweile das zweite Album mit seiner Band Nice Man And the Bad Boys herausgebracht. Es heißt The Art Of Hanging Out und kommt mit noch mehr Liebe daher und allem, was so noch dazu gehört.

Zumindest denke ich das. Und ich hoffe inständig, dass auch Francis MacDonald das so sieht. Sonst bräuchte ich mit dem Interview gar nicht erst anfangen. Wir müssen das also zu allererst einmal klären, bevor wir mit dem Interview beginnen. Wir treffen uns vor dem Konzert in Leipzig. Zum Glück waren wir vorher noch essen und Francis hatte ein Schnitzel. Er ist also gut gestärkt, um darüber nachzudenken, ob The Art of hanging Out ein Album über Liebe ist oder nicht.
Ich denke schon. Aber ich denke da gar nicht so drüber nach. Das sind einfach die Lieder, die ich schreibe. Die Musik, die ich gerne höre, ist eben auch zum Großteil klassische Popmusik. Country, Sixties-Pop. Wir hören viel solche Musik, eben Liebeslieder, Lieder der Beach Boys oder der Beatles oder auch von Phil Spector. Und die schreiben alle Lieder über Liebe. Und ich versuche auch, Lieder über Liebe zu schreiben. Ich glaube, auch weil ich keine politischen Lieder schreiben kann oder Lieder über ein liegengebliebenes Auto. Ich glaube, ich kann nur klassische Popsongs schreiben, über Liebe, Liebeskummer…

Vielleicht auch, weil Liebe nun mal das Wichtigste ist?

Ja, wahrscheinlich. Neunzig Prozent der Lieder sind Liebeslieder. Ich mache also nichts Ungewöhnliches.

Na, da bin ich ja froh, dass wir einer Meinung sind, dass The Art of Hanging Out ein Album über Liebe ist. Bei einigen Liedern sieht man das ja schon am Titel. Bei Love is a game for two to play zum Beispiel. Siehst Du Liebe als ein Spiel?

Nein. Nicht wirklich. Ich glaube, es ist mehr wie einem Freund einen Rat zu geben. Ihm etwas zu sagen. Es gibt ein anderes Lied von uns: Love passed you by. Und genau das ist der Punkt dabei: einem Freund zu sagen: Komm! Versuch es! Das Leben ist so kurz. Sitz nicht rum und warte drauf, dass etwas passiert. Es geht ein bisschen darum, positiv zu sein. Und es geht auch ein bisschen um Humor. Es soll aber nicht sagen: Liebe ist nur ein Spiel. Liebe kann für unterschiedliche Leute ganz unterschiedliche Dinge bedeuten. Liebe kann verrückt sein oder Liebe kann sein, ein paar Wochen lang eine gute Zeit zu haben. Ich weiß nicht. Zuerst hatte ich die Idee eines Spiels, das zwei Leute spielen anstatt drei oder nur einer. Es ist ein Lied, das sich eigentlich von alleine schrieb. Aber glaubst Du denn, dass Liebe nur ein Spiel ist? Ich glaube, dass Liebe etwas Wichtigeres ist.

In den Liedern auf dem Album geht es um verschiedene Aspekte der Liebe. Da gibt es eine ernstere aber auch eine leichtere Seite. Verbindest Du diese Seiten der Liebe in dem Bild, das Du von Liebe hast?

Ich denke schon. Die meisten Lieder habe ich aus eigenen Erfahrungen heraus geschrieben. Erm.. Oder zumindest basieren sie auf etwas, das wirklich passiert ist. Cayo zum Beispiel. Ich habe in Japan ein Mädchen getroffen. Das war nichts romantisches. Sie war einfach nett. Ich denke, es ist ein hübscher Name und so hatte ich die Idee zu diesem bubblegum-pop-song mit der Zeile I fall in love to easily.

Es gibt noch zwei weitere Lieder der Nice Man, die von Mädchen inspiriert sind: ein Country-Lied, das Fräulein heißt und im Original von Towns van Zand gesungen wurde und eines über ein spanisches spanisches Mädchen, Paloma, das auf einem Bild von Dorian Grey basiert, das in einer Geschichte immer älter wird.

Und Let’s have a meaningful relationship? Geht es da um eine ernsthaftere Seite der Liebe?

Ahja. Das. Das ist eigentlich ein bisschen zynisch. Es geht darum, jemanden zu treffen, bei dem man weiß, dass man nicht lange mit ihm zusammen sein wird. Zum Beispiel, wenn man an unterschiedlichen Enden der Welt wohnt und man weiß, dass man nie viel Zeit miteinander verbringen wird. Der Gedanke ist, dass es fast unmöglich ist, eine ernsthafte Beziehung zu haben innerhalb von ein paar Stunden. Es geht um den Schmerz, jemanden zu treffen, sich zu schnell zu verlieben ohne dass es etwas Ernstes und Dauerhaftes werden kann. Aber die Lieder sind alle irgendwie ernst und aufrichtig.

Was macht denn eine ernsthafte Beziehung zu einer ernsthaften Beziehung?

Oh. Puhh. Ich weiß nicht. Man darf ja auch nicht denken, dass jemand, der Lieder schreibt, mehr weiß als man selbst. Ich meine, die Lieder sind natürlich aus einer Erfahrung heraus geschrieben. Aber das heißt ja nicht, dass meine Erfahrung wichtiger ist als Deine oder die eines Anderen. Ich möchte auch gar nicht den Eindruck erwecken, dass ich ein Experte in Beziehungsfragen wäre, nur weil ich Lieder darüber schreibe.

Ok. Da hast Du wahrscheinlich Recht. Aber persönlich für Dich — was ist denn für eine ernsthafte Beziehung wichtig?

Dass Du dem Anderen vertraust. Dass Du du selbst bist. Dass Du dem Anderen genauso geduldig gegenüber bist wie er Dir gegenüber auch ist. Dass man dem Anderen genug Freiraum lässt. Dass man für einander da ist. All so was. Nichts wirklich Neues also.

Aber Du hast so Recht. Aber was ist mit Humor? Ist Humor für eine Beziehung nicht auch wichtig? Da gibt es eine Zeile in Cayo: „if everyone was just like you. There wouldn’t be a thing to do but dancing laughing“ / „wenn alle wie Du wären, dann müsste man nur noch tanzen und lachen“

Natürlich ist Humor für mich sehr wichtig in einer Beziehung. Und da ist es egal, ob es Deine Freundin ist oder einfach nur ein Freund. Wenn man über die gleichen Dinge lachen kann, dann ist das wunderbar. Ich mag es zu lachen. Und ich mag auch Musik mit Sinn für Humor. Ich unterhalte auch gerne, wenn ich auf der Bühne stehe.

Das stimmt. Oder welchen Musiker kennt Ihr, der so wunderschöne Geschichten über einen Jungen erzählt, der seiner Liebe nachjagt und versucht, sie zurück zu gewinnen? Und Francis erzählt diese Geschichten nur, um die Lieder des Sets zu verbinden. Er ist der Mensch, der fünfmal hintereinander sagen kann, dass er aus Glasgow, Schottland, Großbritannien kommt, ohne das Publikum zu langweilen, sondern es sogar noch zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Und es ist ein Sitzkonzert!

Manchmal reicht Humor aber nicht, um eine Beziehung am Laufen zu halten. Manchmal muss man auch etwas dafür tun. In Lazybones heißt es: There are things I could say to make you feel ok. But I am just lazybones / Ich könnte Dinge sagen, die Dich besser fühlen lassen. Aber ich bin einfach zu faul. Glaubst Du, dass manche Beziehungen zerbrechen, weil man sich nicht genug anstrengt, zu sagen, was man fühlt?

Natürlich. Auf jeden Fall. Ich selbst zögere manchmal auch zu sagen, was ich fühle. Man sagt einem Anderen wohl eher, wenn einem etwas an dem Anderen stört. Egal ob es der Partner ist oder ein Freund. Wir müssen uns manchmal daran erinnern, auch zu sagen, wenn jemand besonders hübsch aussieht oder etwas nettes für einen getan hat. Menschen können sehr egoistisch sein. Vielleicht auch zu egoistisch, um einmal zu sagen, wenn jemand etwas nettes für einen getan hat. Zum Beispiel war ich mal mit Teenage Fanclub und den Go-Betweens auf Tour. Die sind eine großartige Band. Ich saß also eines Abends mit Grant [McLennan — Sänger der Band] zusammen und sagte ihm, dass er ein großartiger Songwriter sei. Er sagte: Oh. Danke. Das ist wirklich nett. Für mich war es aber eher: Natürlich bist Du ein großartiger Songwriter. Und ich habe es einfach nur so gesagt. Es ist so -

- selbstverständlich?

Genau! Und höflich zu sein.

Kann man damit auch das Herz eines Anderen gewinnen? In One minute of your time heißt es: Give me one minute of your time and your heart is mine / Gib mir nur eine Minute Deiner Zeit und mein Herz gehört mir.

Ah. Nicht ganz. Es ist eher so wie: I know your heart is mine but I need one minute of your time / I weiß, Dein Herz gehört mir aber ich brauche eine Minute Deiner Zeit. Es geht darum, dass man sich als Paar um den Anderen sorgt aber oft nicht die Zeit findet, zu reden oder sich zuzuhören. Es ist die Sache: Liebe mich, lass mich reden, mich konzentrieren und darüber nachdenken, was ich genau sagen will und die richtigen Worte finden. Sei einfach geduldig. Ich weiß, dass Du mich liebst und Du weißt, dass ich Dich liebe. Aber hier geht es vor allem um Geduld und auch um Zeit. In diesem Lied geht es nicht darum, jemanden innerhalb einer Minute zu lieben.

Wir haben ja bis jetzt nur über die Texte geredet und den Gesang. Das ist auch berechtigt. Denn ich finde Deine Stimme sehr prägend für die Lieder. Sie ist sehr weich und sanft. Was glaubst Du? Ist die Stimme und der Gesang für ein Lied wichtiger als der instrumentale Teil?

Puhh. Das ist eine schwierige Frage. Weißt Du, bei einigen Liedern hatte ich die Texte noch nicht ganz fertig als wir begonnen haben, sie aufzunehmen. Ich war noch nicht ganz zufrieden mit den Texten. Mir gefielen die Melodien und ich fand sie gut genug, um sie aufzunehmen. Bei anderen Liedern habe ich aber mit den Texten angefangen. Bei Cayo zum Beispiel oder bei Love is a game for two to play. Das war ein guter Satz, eine gute Formulierung, ein guter Titel. So sind manchmal die Texte der Funke, der Ausgangspunkt für die Idee. Bei einigen Liedern sind die Texte interessanter, bei einigen die Melodien.

Man kann es also nicht so generell sagen?

Ja, das ist schwierig. Ich glaube, meine Stärke liegt bei den Melodien. Und ich möchte bei den Texten besser werden.

Bei Teenage Fanclub spielst Du Schlagzeug und jetzt singst Du. Ist es schwierig für Dich, zwischen den Instrumenten zu wechseln?

Nein. So schwierig ist das nicht. Bei Teenage Fanclub ist meine Position eine komplett andere. Ich entscheide zum Beispiel nicht über die Setlist. Nice Man and the Bad Boys hingegen ist meine Band. Da stehe ich auf der Bühne im Vordergrund, spreche zum Publikum; da entscheide ich über die Lieder. Es ist also anders, aber nicht schwierig zu wechseln. Ich weiß genau, wo mein Platz ist, wenn ich bei Teenage Fanclub hinterm Schlagzeug sitze.

Teenage Fanclub ist wahrscheinlich auch das erfolgreichste Deiner Projekte. Hat es für Dich dann auch Priorität?

Naja. Teenage Fanclub ist natürlich eine große Erfahrung. Wir reisen viel. Es macht Spaß. Und ich lebe davon. Also, Ja. Teenage Fanclub hatte für mich schon Priorität. Da sie aber zur Zeit nicht viel machen, widme ich mich mehr dem Management der Bands meines Plattenlabels Shoeshine Records. Wir betreuen gerade eine Band aus Amerika, aus Schweden und eine aus Glasgow — Camera Obscura. Die sind klasse.

So genießt jedes seiner Projekte einmal Priorität bei Francis MacDonald. Je nachdem, was gerade anliegt.
Und je nach dem, wie man sich gerade fühlt, kann man neben Liebe auch noch andere Themen auf The Art of Hanging Out finden. Das Älterwerden zum Beispiel. Nicht, dass Francis MacDonald schon die Rente um die Ecke winken sieht. Er merkt eher, wie er immer reifer wird. „Jeder muss mal sterben. Habt also Spaß, solange ihr lebt“, heißt es in Love is a game for two to play. Das klingt nicht sonderlich erwachsen, aber sehr positiv. Und positiv kommt Francis MacDonald auf jeden Fall daher. Wie er einen freundlich verabschiedet und ein schönes Konzert wünscht. Wie er da auf der Bühne steht und die Leute mit einfachen kleinen Geschichten zum Lachen bringt. Aber genauso bodenständig ist er auch, wenn er erzählt, dass er nach dem Konzert lieber nicht noch weggehen will, weil die letzte Woche auf Tour sehr anstrengend war. Oder wie er sich erinnert, dass wir vor kurzen schon ein Interview mit Teenage Fanclub gemacht haben. Man muss also nicht schon verliebt sein, wenn man diese Band und dieses Album mögen will. Schaden kann es allerdings auch nicht.

Das Interview wurde zuerst bei Justmag.net veröffentlicht.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>