Everyday Robots – Damon Albarn in his own words

Spoken Linernotes zu Damon Albarns Everyday Robots

Ich mag es, die Gedanken der Bands zu den eigenen Liedern zu hören. Und ja, ich weiß, es kann viel versauen, aber oft ist es eben doch erhellend, die Geschichten hinter den Liedern zu hören. Ich halte es aber auch gerne mit Pulp (in Anlehnung an ihre Standard-Anmerkung in den Booklets): „Please don’t read the linernotes whilest listening to the recordings“: Deshalb erst Album hören, in die Bandgeschichte einordnen, dann Rezension schreiben und erst dann mal schauen, was die Band vielleicht schon dazu gesagt hat. Eine Ausnahme war „Fellow Travelers“ von Shearwater, die ein so liebevoll geschriebenes Tourtagebuch als Linernotes beigelegt haben, dass das gesamte Album in einen Kontext setzt – den der Tour nämlich. Ich konnte nicht widerstehen und es war gut.

Zu Damon Albarn habe ich auch eine Rezension (für den Kreuzer). Allerdings kannte ich die Linernotes nicht, und das war auch gut. Denn ihn von einsamen Tourtagen in Colchester oder Sonnenuntergängen in Devon reden zu hören – hm, das habe ich mit dem Album nicht assoziiert.
Im Guardian gibt es das Video, in den Damon Albarn die  Geschichten hinter jedem Lied erzählt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.