Interviewvorstellung 1: Bastian Pastewka, eine Bahnfahrt und ein Interview.

Zwei Schaufensterpuppen schauen sich an.
Frau Hansen und Bastian Pastewka im Gespräch.
© Antonio Jiménez Alonso

Im Zug hab ich viel Zeit, manchmal mehr Zeit als Buch zum Lesen. Dann greife ich gerne zur Bahnzeitschrift mobil. Am Ende des Buches war diesmal noch wirklich viel Fahrzeit übrig und so kommt es, dass an dieser Stelle eine Analyse des Titelinterviews der aktuellen Ausgabe (8/2012) steht. Es ist ein kurzweiliges Gespräch mit Bastian Pastewka geführt von Dorthe Hansen.

Das Interview ist auf mobil.deutschebahn.com nachzulesen.

Die Analyse

Bei der Einstiegsfrage „Man ist erstaunt, dass bei dem Gelächter etwas zustande kommt“ ist man gar nicht erstaunt, dass eine Antwort kommt. Frau Hansen setzt auf milde Provokation und stimmt damit auf ein lockeres, augenzwinkerndes Gespräch ein, das auf keinen Fall belanglos sein will.

Leicht riskant ist die Einstiegsfrage aber nicht wegen der Provokation, sondern weil sie offen ist und kein Frageziel vorgibt. Als geübter Medienmensch weiß Bastian Pastewka aber natürlich das Thema „Professionalität in der Comedybranche“ herauszulesen.

Das Thema bleibt auch für die nächsten drei Fragen bestehen. Da diese aber geschlossen sind und eine davon sogar eine Nachfrage – die die Antwort also noch einmal aufgreift, anstatt das Thema weiterzuführen – wirkt das Gespräch hier noch etwas steif, nicht lebendig.

Mehr Lebendigkeit im zweiten Teil des Gesprächs.

Erst bei den offenen Fragen („Was sehen Sie da?“) kommt Bastian Pastewka ins Erzählen und aus dem Abfragen wird ein Gespräch. Frau Hansen wechselt sehr kurzweilig zwischen geschlossenen (inklusive einer Nachfrage) und offenen Fragen bzw. einfachen Feststellungen, mit denen sie Bastian Pastewka konfrontiert. Das wirkt sehr unterhaltend und lebendig.

Die Themen sind ähnlich bunt gemischt wie die Frageformen: von leicht persönlichem Bezug, wie der Freundschaft zu Bernhard Hoëcker bis zu Fragen zum Comedygeschäft. Und genau bei dem Thema und Fragen wie „Heute werden Nachrichtensendungen mit einem Augenzwinkern moderiert“ wird deutlich, was das Interview will: eine nette, unterhaltende Plauderei für ein gemischtes Publikum sein.

Als ganz loses Thema stehen ‚Comedy‘ und ‚Bastian Pastewka‘ im Vordergrund und zwischen diesen Aspekten springen die Fragen hin und her. Frau Hansen schafft es aber, die Antworten so straff und pointiert zu transkribieren, dass die Plauderei für die breite Masse der Bahnreisenden unterhaltsam und vielleicht sogar amüsant und interessant sein dürfte.

==========

Links zum Artikel

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>