Interviewvorstellung 3: Eine Zeitreise mit Kid Kopphausen.

Dieses Interview tut, was es soll: Es dokumentiert und hält Personen fest. Und es macht einen Kloß im Hals. Es ist eines der letzten Interviews, das Nils Koppruch gegeben hat. Am 10. Oktober ist der Hamburger Künstler unerwartet verstorben. Zu einem Zeitpunkt, als so viele Medien über seine neue Band Kid Kopphausen – der Zusammenarbeit mit Gisbert zu Knyphausen – berichteten und noch so viel mehr kommen sollte. Das Album „1“ ist erst seit 9 Wochen draußen.

singender Fink
Ein Fink singt von der Stille. ©Alexander Boden

Ich möchte diesen Kloß zum Anlass nehmen, um anhand dieses Interviews aus dem jetzt-Magazin der Süddeutschen Zeitung vom 30. August über die dokumentarische Funktion von Interviews zu sinnieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>