Interviewvorstellung 3: Eine Zeitreise mit Kid Kopphausen.

Wenn das Jetzt zum Dokument wird

Der Interviewer Birk Grüling weiß das auch und hat doch nicht geahnt, welch besonderes Interview er geführt hat. Plötzlich ist das routinemäßige Bandinterview zum neuen Album ein Dokument. Ein Bandinterview fragt nach Bedeutung und Analyse des Albums. Wonach aber fragt ein Dokument? Wie führt man ein Dokument? Mit noch mehr Leidenschaft als ein Interview. Am Anfang eines Dokumentes steht eine Person. Sei es auch noch so sehr ein Interview zur Sache1, es ist doch immer eine Person, die antwortet. Und die Person hat eine Persönlichkeit, die sich im Gespräch zeigt. Wir können nicht jedes Interview führen, als wäre es ein Nachruf – Niemand würde sich dabei vermutlich unwohler fühlen als die Interviewten selbst. Aber ein gutes Interview – ein Dokument – ist ein Gespräch, bei dem das Publikum am Ende nicht nur den Inhalt, sondern auch die Person auf den Punkt bringen kann.

Bei dem Interview mit Kid Kopphausen saßen Birk Grüling ein sehr herzlicher und ausgeglichener Nils Koppruch und Gisbert zu Knyphausen gegenüber, die das, was sie machen, mit größtmöglicher Ernsthaftigkeit machen.

1 Nach M. Haller (2003).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>