Die Höchste Eisenbahn

Die Höchste Eisenbahn
12.02.2014, Nato Leipzig

Vor ein paar Wochen habe ich Felix Weigt noch mit Spaceman Spiff gesehen. Und jetzt war er wieder da, am selben Ort: Die NATO.

Nur die Band war eine andere, nämlich Die Höchste Eisenbahn.
Kennt man noch von 2013.  Super diese kleine Supergroup des Indies live zu sehen. Selten hab ich die NATO voller gesehen.
Hier ein Bericht in der intro.

 

2013 als musikalisches Klassentreffen

 2013 als musikalisches Klassentreffen

Ein letzter Blick auf 2013, ein freudig aufgeregter Blick auf 2014.

2013 war musikalisch wie ein Familientreffen oder Klassentreffen – auf jeden Fall gab es viele Bekannte, die sich mehr oder weniger verändert hatten.

Bei meinen Jahrescharts 2011 bis 2013 zeichnen sich Trends und erstaunlich viele Überschneidungen ab. Yuck sind (wie zu Debüt-Zeiten) auch wieder mit dabei. Ich bin sehr froh, dass diese Band, die 2011 so sehr gekickt und dominiert hat, ihr Versprechen auch 2013 einhalten konnte.

Scott Matthew hat sich 2013 in mein Herz gecovert. Es ist auch dieses Jahr egal, was dieser Mann singt – es klingt immer nach Weihnachten.

Was haben The Crocodiles und Thees Uhlmann gemeinsam? – Sie sind die Einzigen in den Charts, deren diesjähriges Album ich wirklich besser fand als das vergangene. Sie machen beide nichts Neues – wirklich nicht: The Crocodiles Surfin’ Shoegaze und Thees Uhlmann kompromisslosen Indie-Pop. Aber sie machen es einfach besser als vorher.

2013 war nicht das Jahr der ganz großen Neuentdeckungen, sondern der Konstanten. Bands, die beim vorherigen Album noch Neuland waren – wie Young Rebel Set oder Woodkid – haben Versprechen ein- und das Kicklevel oben gehalten. Bands, die irgendwann mal ein Geheimtipp gewesen sein müssen – wie The National, M.I.A. oder Turbostaat – sind mittlerweile so Allgemeingut und sehen dabei immer noch gut aus. Und dafür bin ich dankbar. Also ich kann nichts Schlechtes über 2013 sagen. Sie können es Traditionalismus nennen, ich habe gute Freunde getroffen und Lieben aufgefrischt.

PS: Auf was ich mich 2014 freue? Auf das, was Love A und Captain Planet nachlegen. Auf ein 60s-Folk-Rivival mit King Krule. Auf das neue Album vom Spaceman Spiff. Auf das MaiFeldDerby Festival.